Else #2 als ärmellose Weste

IMG_3899 bDie Else – der Allroundschnitt für alle Gelegenheiten – habe ich in eine ärmellose Weste verwandelt. Ich liebe Westen: übers Langarmshirt, übers T-Shirt, einfach schnell zum Drüberziehen.

Ich suchte nach einem mit Jersey gefüttertem Westenschnitt mit Kapuze, denn das wärmt besser und man schwitzt weniger als in den mit Acetatfutter gefütterten gekauften Westen. Doch ich fand keinen, der mir behagte. Da fiel mir nachts ein, dass ich ja einen Kleiderschnitt:

1. vorne auseinanderschneiden könnte und
2. vom Nähen her die Weste wie gefütterte Sweatjacken machen könnte.

IMG_3881 bGedacht, getan. Da mir die Else gut passt, kürzte ich den Schnitt in der Länge, angepasst an eine Kaufweste. Da Monika eine Kapuzenerweiterung für die Else zur Verfügung stellt, nahm ich die für den U-Boot-Ausschnitt und vorne hoch geschlossen, damit der Reißverschluss ganz hoch gezogen werden kann.

Und so sieht die Weste im Einzelnen nun aus:

Die Kapuze mit hoch geschlossenem Reißverschluss:

IMG_3868 bIch bin dann immer ganz stolz, wenn das Muster über den Reißverschluss hinweg passt:

IMG_3869 bDer reflektierende Reißverschluss, abgesteppt ist alles mit der TopStitch-Nadel und dickerem hellgrauen Garn:

IMG_3865 b

IMG_3864 bGefüttert ist die Weste mit einem Vogeljersey, der aber nur in der Weste innen ist:

IMG_3859 b Die Kapuze ist mit einem zum Außenstoff passenden Jersey gefüttert, damit die Weste zu farbigen Shirts etc, getragen werden kann, zu denen die Vögel nicht unbedingt passen:

IMG_3872 bIMG_3874 bEigentlich wollte ich den Armausschnitt verstürzen…  Doch wenn der Reißverschluss schon eingenäht ist, funktioniert das nur mit langen Ärmeln. So versäuberte ich den Armausschnitt mit elastischem Ripsband (ja, ich weiss jetzt, was das ist und wo man es bekommt..):

IMG_3860 bUnd weil ich zu wenig Stoff einkaufte, musste ich die Kapuze stückeln. Wenn ich da drüber nachgedacht hätte, wäre ja die Schulternaht die passende Trennungsstelle gewesen.

IMG_3944 bUnd wie die Weste fertig war, stellte ich fest, dass ich die Taschen vergessen hatte! Wie sehr brauch‘ ich doch im Alltag die seitlichen Einschubtaschen für all den Kleinkram, ja wohin jetzt mit den Händen?

IMG_3888 bDer Außenstoff ist etwas fest und die Kapuze etwas groß, so steht sie ab und fällt nicht weich.

IMG_3917 bDie Weste mag ich recht gern und sie wird garantiert oft zum Einsatz kommen:

IMG_3880 bDa ich noch weitere Westen nähen möchte, hier eine Liste, was ich beim nächsten Nähen anders machen werde:

  • Außenstoff sollte weicher sein, hier verwendete ich einen sogenannten fertigen „Stepper“. Evtl. mach ich ihn mit Vlies selber oder verwende einen Softshell.
  • Die Kapuze kann am Kinn niedriger sein, werde ich am Schnitt kürzen.
  • Evtl., je nach Stoff, werde ich eine eine Größe größer zuschneiden bzw. beim Zuschneiden beim Vorderteil noch mehr Abstand zur Stoffkante lassen, hier habe ich 2 cm genommen, etwas mehr als die NZ.
  • Taschen einnähen, evtl. das Vorderteil teilen und in diese Teilungsnaht die Tasche einnähen.
  • Genug Stoff einplanen, 1 m ist für eine Weste mit Kapuze definitiv zu wenig, da muss ich zuviel stückeln.
  • Für das Männermodell nach einem passenden Hoodie-Schnitt suchen und unerschrocken anwenden – funktioniert sicher!

Jetzt schaue ich hier noch, was die anderen alles gezaubert haben.

Liebe Grüße
Ines

 

Schnitt/Anleitung:
ELSE (Gr. 44) von schneidernmeistern mit Kapuzenerweiterung
Gefüttert in Anlehnung Jacke von Klimperklein

Stoff:
Stepper, Jersey: vom örtlichen Stoffladen
Reißverschluss, elastisches Ripsband: funfabric

verlinkt:
MeMadeMittwoch

Advertisements

5 Gedanken zu „Else #2 als ärmellose Weste

  1. Tina

    Hallo Ines,
    Wahnsinn, wie fleißig du bist. Hier entsteht ja fast täglich etwas Neues.
    Die Weste sieht super aus. Gerade der Außenstoff ist toll. Schade, dass er so steif ist.
    Ich könnte mir für die Weste auch eine aufgesetzte Tasche mit Druckknopf vorstellen.

    Liebe Grüße
    Tina

    Gefällt mir

    Antwort
  2. Wiebke

    Du beschreibst ganz eindrucksvoll, wie wunderbar es ist, sich Sachen nach eigenen Vorstellungen nähen zu können. Deine Kritikpunkte sind auch eher ein Jammern auf hohem Niveau, oder? ;))). Die Weste sieht nämlich großartifg aus.
    Die Kapuzennaht könnte man einfach auch als „Design“ definieren. Das Vogelfutter ist ein wunderschönes Detail und elastisches Ripsband brauche ich jetzt auch….
    So eine Weste -nach eigenen Wünschen und Vorstellungen gefertigt- ist einfach genial. Und dass du uns an deinen Überlegungen und der Liste „fürs nächste Mal“ teilhaben lässt, ist klasse und hilfreich. Vielen Dank!
    LG
    Wiebke

    Gefällt mir

    Antwort

Ich freu mich riesig über einen Kommentar von Dir:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s