This is not okay! – Blusenshirt und Leinenhose

This is not okay!

75fba-tino_200

Okay ist es, wenn Arbeit entsprechend entlohnt wird.
Okay ist es, wenn ein Arbeitgeber sich um sichere Arbeitsbedingungen für seine Angestellten sorgt.
Okay ist es, wenn die eigene Krankheit nicht zum Verlust des Arbeitsplatzes führt.

Leider gilt dies nicht an allen Orten dieser Welt!
Gerade in der Nähindustrie wird dies oft anders gehandhabt. Die Näherinnen arbeiten oft für einen sehr geringen Lohn, unter unsicheren Arbeitbedingungen, verlieren ihren Job bei Krankheit und können ihre Arbeitszeiten oft nicht in Einklang mit ihren Kindern oder pflegebedürftigen Angehörigen bringen.
(Es gibt auch Firmen, die sich um ihre Näherinnen sorgen, die besser entlohnen und u.a. auch für eine Kinderbetreuung sorgen. Dies soll hier auch gesagt werden und als Ansporn für Nachahmer dienen!)

Doch was können wir im reichen Deutschland dagegen tun?
Das System können wir nicht verändern, aber ein Zeichen setzen und darauf hinweisen, dass sich nicht alle Kleidungsproduzenten okay verhalten.

So hat Susanne von Mamimade zu der Aktion „This is not okay“ aufgerufen. Nähbloggerinnen nähen sich ihr Outfit selbst und präsentieren dieses in einem Online-Katalog. Danke Susanne!

Ich selbst schaffe es nicht, eine sechsköpfige Familie komplett mit selbstgenähter Kleidung versorgen. Jeder von uns besitzt gekaufte Teile – billigere und hochwertigere. Aber ich freue mich, wenn meine Jungs feststellen, dass wenn Mama ein bis zwei Stunden an einem Shirt sitzt und der Stoff dafür gute 10 € kostet, etwas bei einem gekauften T-Shirt für 3 Euro nicht stimmen kann. Und wenn dann der Wunsch aufkommt, ob ich nicht das nächste Shirt, Hemd, kurze Hose oder Decke nähen könne, dann bin ich richtig stolz auf meine Jungs.

IMG_6406 bFür „This is not okay“ habe ich mir zwei neue Kleidungsstücke genäht: ein ärmelloses Blusenshirt (von Lillesol&Pelle), mein absoluter Lieblingsschnitt dieses Sommers und eine Leinenhose nach einem ottobre-Schnitt.

IMG_6383 bSchuhe gibt es dazu keine, unter Fair-Trade-Bedingungen hergestellte Schuhe besitze ich leider nicht.

Ich mag den Halsausschnitt des Blusenshirt sehr.

IMG_6325 bDieses Mal habe ich sogar richtige Knopflöcher genäht:

IMG_6323 bZwischen Passe und dem eigentlichen Blusenteil habe ich vorn und hinten ein ganz schmales Stück des Uni-Stoffes als eine Art Paspel eingenäht:

IMG_6462 bDen Armauschnitt habe ich mit einem Schrägband nach innen verstürzt und abgesteppt. Bei diesem Schnitt muss ich den Armausschnitt gar nicht verändern, er passt mit und ohne eingesetzten Ärmel:

IMG_6461 bBei der Hose habe ich es mir einfacher gemacht. Der Schnitt sieht einen Gummizug vor. Und mit einem hochwertigeren (!) Gummiband funktionierte dies auch gut.

IMG_6464 bDer Stoff reichte nur für eine seitliche Tasche:

IMG_6463 bMit der Hosenlänge fand ich es schwierig. Ich habe die Hosenbeine zu schmal zugeschnitten (man sollte Schnitte immer komplett abkopieren!) und musste daher die Hose einiges kürzer machen als es der Schnitt vorsieht. Und daher gab es dann kleine Schlitze:

IMG_6466 bUnd hier nochmals alles zusammen – dies ist mein Lieblingsbild:

IMG_6409 bEuch allen noch schöne Spätsommertage, liebe Grüße

Ines

 

Stoffe:
Bluse: Maribell-Voile von Lila-Lotta
Hose: Leinen
beides vom örtlichen Stoffhändler

Schnitte:
Bluse: Blusenshirt Webware von Lillesol&Pelle, Lillesolwomen Nr.6
Hose: „Loose Fit“ Nr. 14 aus ottobre 2/2015

verlinkt:
RUMS
This is not okay

 

 

Advertisements

7 Gedanken zu „This is not okay! – Blusenshirt und Leinenhose

  1. JANuAry

    Liebe Ines,
    ein ganz wunderbares Outfit hast du dir genäht. Mir gefällt vor allem, wie sauber und akkurat deine Teile verarbeitet sind. Die Hose hatte ich auch zunächst genäht. Sie passt mir auch gut aber zu meinem hellblauen Shirt sah die hellgraue Hose nicht aus, so dass ich mir dann noch eine dunklere Hose genäht habe. Nun gilt es, noch ein zur LooseFit-Hose passendes Shirt zu nähen. Deine Bluse passt hervorragend zur Hose… hach vielleicht nähe ich mir einfach eine Bluse?
    Ich freue mich, dass du auch bei der Aktion dabei bist! Dein Artikel ist sehr schön geschrieben.
    Liebe Grüße
    Jana

    Gefällt mir

    Antwort
  2. Meermädchens Mama

    Liebe Ines,
    mein erster Versuch war auch eine Hose aus der Ottobre. Aber die sitzt bei mir gar nicht. Hat mir nicht gefallen.
    Bei dir sieht sie wirklich gut aus. Die Bluse ist wunderschön, mir gefällt der Stoff und die schönen kleinen Details.
    Liebe Grüße von Christina

    Gefällt mir

    Antwort
  3. mamimade

    Ja, der Ausschnitt der Bluse ist ausnehmend gut gelungen! Ich kann sowas ja noch gar nicht. Deswegen Hut ab!! Die Hose sieht aus, als wäre es immer so gedacht gewesen 🙂
    Was will man mehr!
    Super Outfit – perfekter Beitrag!!!
    Vielen Dank

    Gefällt mir

    Antwort
  4. Pingback: Stoffspielereien August 2015: “Es war einmal ein Oberhemd” | Nähzimmerplaudereien

  5. Pingback: Lieblingskleidung 2015 – ein Rückblick | Nähzimmerplaudereien

Ich freu mich riesig über einen Kommentar von Dir:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s