Stoffspielereien August 2015: „Es war einmal ein Oberhemd“

IMG_6431 bSuschna ruft zu den Stoffspielereien im August: „Es war einmal ein Oberhemd“, oder wie in meinem Fall: es waren einmal zwei Oberhemden.

IMG_6418 b

Da mein Mann jeden Tag ein Oberhemd trägt, meist leicht dezent gemustert, kariert oder uni, sammeln sich immer wieder Hemden, die für den Büroalltag nicht mehrgeeigent sind: der Hemdkragen wird brüchig, Flecken,…

Und so kam die Idee der Stoffspielereien diesen Monat wie gerufen. So sortierten wir ENDLICH ein graues Hemd aus, in dem mir mein Mann eigentlich nie richtig gefallen hat und die größeren Karos sind auch nicht mehr das Wahre.

Doch was mit den Hemden tun? Ich wälzte Bücher mit Titeln:
„Es war einmal ein Hosenbein – Kleider und Wohnideen aus gebrauchten Textilien“
„Wohndeko aus Kleidung – aus gebrauchten Sachen selbst genäht“
„Es war einmal ein Hemd – vom Herrenhemd zur Wohndeko“

Doch da merkte ich, dass ich nicht der Typ bin, der Stoff verwertet, nur damit er verwertet ist. Ich brauche keine Stuhlhussen aus alten Hemden, keine Vasenbezüge aus den Hemdsärmeln. nicht mal eine Patchworkdecke wollte ich aus den ausrangierten Hemden nähen. Da schätze ich mittlerweile zu sehr die feinen Pachtworkstoffe von Moda, Kona &Co.

Allerdings fehlen mir seit diesem heißen Sommer ärmellose Blusen, einfach angenehmer als T-Shirt oder Jersey-Tops. Ich habe mir schon einige genäht (hier, hier und hier), aber eine für die Draußen-Arbeiten fehlte mir noch. Und so nahm die Idee der ärmellosen Bluse aus den Hemden Gestalt an.

IMG_6421 bDas graue Hemd ergab die Passen und den Kragen sowie die benötigten Schrägstreifen. Aus dem karierten Hemd schnitt ich Vorder- und Rückenteile zu. Ich habe noch nie in meinem Leben beim Zuschneiden in den Stoff an falscher Stelle hineingeschnitten – bei diesem Projekt passierte mir dies, so dass ich schon um die richtige Länge der Bluse fürchtete.

IMG_6424 bMit dem Schrägband fasste ich die vordere Knopfleiste und die Armauschnitte ein. Eigentlich wollte ich die Knopfleiste wegschneiden, doch dann wäre die ganze Sache zu schmal geworden. So beließ ich die Knopfleiste. Der Schnitt sieht eigentlich einen Einschnitt vor, der mit einem kleinen Besatzstreifen eingefasst wird.

IMG_6427 bAn den Seiten musste ich einen Schlitz einfügen – der Breite wegen.IMG_6430 bUnd so wurde aus den beiden Hemden eine neue Bluse:

IMG_6475 bGern getragen in diesen nochmals heißen Tagen.

IMG_6482 bAuch das Obst wird schon reif…

IMG_6498 bEin herzliches Dankeschön an Suschna fürs Sammeln der Beiträge – ich freue mich, dass ihr die Stoffspielereien „erfunden“ habt!

IMG_6495 bEuch einen schönen Sonntag
(ich bin heute unterwegs und komme erst später zum Lesen der anderen Beiträge)

liebe Grüße

Ines

 

Stoff:
zwei ausrangierte Hemden meines Mannes

Schnitt:
Blusenshirt Webware von Lillesol&Pelle (Lillesolwomen Nr.6)

verlinkt:
Suschna/textile Geschichten

 

 

 

Advertisements

10 Gedanken zu „Stoffspielereien August 2015: „Es war einmal ein Oberhemd“

  1. Lucy

    Die Hemden sind aber schön zu etwas Neuem verschmolzen! Den kleinen Stehkragen, die Passen und die Einfassung mit dem grauen Stoff finde ich sehr schön, das sieht alles nach Absicht aus, wie aus Meterware genäht.

    Gefällt mir

    Antwort
  2. Teresa

    Ich nähe für mich nichts aus alten Hemden weil ich es nicht mag wenn Oberteile keinen Strechanteil haben. Leider läßt sich mein Mann nicht zum Tragen von Stretchhemden überreden 🙂
    Aber Deine Bluse ist richtig gut geworden. In einer Sache bin ich ganz bei Dir, aus Hemden was zu machen, was man nie brauchen wird, nur das sie wiederverwertet sind ist Zeitverschwendung.
    GLG
    Teresa

    Gefällt mir

    Antwort
  3. frifris

    Ich finde die Hemdenstoffe für Alltagsoberteile wirklich gut geeignet, und bei deinem gefällt mir die Zweifarbigkeit und die Einfassung besonders gut. Hat sich dann doch schon gelohnt, und hat womöglich mehr Spaß gemacht als Kaufen (und umweltfreundlicher ist es auch noch).
    LG frifris

    Gefällt mir

    Antwort
  4. 123-Nadelei

    Ich hoffe, Du hast Dir das Oberteil nicht nur wegen der Aktion genäht. Beim lesen Deiner Überlegungen habe ich den Eindruck etwas Spaß hattest Du beim Nähen. Das Gute am selbst nähen ist ja, dass man auch selbst entscheidet, was man näht.
    Den Vorkommentatoren schließe ich mich an zur Gestaltung und Stoffwahl.
    LG Ute

    Gefällt mir

    Antwort
  5. malou

    Deine aus zwei mach eine Bluse ist doch gut gelungen. Die Schrägbanddetails, die die einfarbige Passe nach unten ziehen sin prima. Die Möglichkeiten des Ausprobierens und den Zwang, manchmal um die Ecke zu denken mag ich beim recyceln besonders gern.
    Herzliche Grüße,
    Malou

    Gefällt mir

    Antwort

Ich freu mich riesig über einen Kommentar von Dir:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s