Stoffspielereien September 2015: Falten

DSC_0017 bFalten als Thema bei den Stoffspielereien  bei machwerk in diesem Monat:
Da kamen mir zuerst die Faltenröcke meiner Kindheit in den Kopf. Oder Falten, die in einer Richtung liegen, dann aber mittig in die andere Richtung gefaltet und in diesem dreieckartigen Muster dann festgesteppt werden.

Beim weiteren Überlegen zum Faltenthema (an die im Gesicht wollen wir heute mal nicht denken…) stieß ich bei sew4home auf einen leinernen Tischläufern, zusammengesetzt aus Quadraten. Jeder zweite bestand: aus Falten. Da ich als Schwäbin gerne „nützlich“ bzw. „praktisch“ nähe, hatte ich mein Projekt gefunden.

Unsere „Allerweltskommode“ – dereinst ein Fundstück vom Flohmarkt – brauchte einen Läufer obendrauf. Sieht hübscher aus und die darauf gelegten Papiere fliegen nicht so schnell runter.

Die ursprüngliche Anleitung sieht Leinen vor. Da es im Stoffladen vor Ort keine passende Farbe gab, wählte ich einen etwas günstigeren Köper. Dieser hat allerdings die Eigenschaft, ein ganz leicht schräges Muster zu haben. Die ursprüngliche Anleitung (englisch) habe ich wie folgt modifiziert:

Zuschnitt:
10 Quadrate 13 cm x 13 cm
11 Rechtecke 13 cm x 34 cm
Stoff für die Rückseite

Auf dem Rechteck werden dann mit einem Trickmarker die Faltlinien markiert. Jede Falte ist 1,5 cm tief. Am unteren und oberen Ende habe ich jeweils eine Nahtzugabe von 1 cm dazugegeben.

P1030130 bAuffalten und Bügeln:

P1030126 bAus jedem Rechteck wird so ein Quadrat mit der Kantenlänge 13 cm:

P1030139 b+

Ein erstes Auslegen:

P1030150 bDie Falten werden nur gebügelt, nicht abgesteppt. Um mir aber die Handhabung zu erleichtern (obwohl ich viele Clips habe, reichten diese nicht) habe ich an den Seiten innerhalb der Nahtzugabe abgesteppt:

P1030153 bNun klappte das mit dem Arrangieren und Auslegen besser.

P1030156 bSo sieht das ursprüngliche Muster aus. Also die Faltenquadrate in einer Reihe längs, in der anderen quer. Und da wurde es durch den Köper etwas arg schattiert, so dass ich Quadrate ohne diese Drehung zusammengenäht habe. Mit gefiel es – anders als in der Anleitung – die unterste Falte nicht mit festzunähen, sonder ihr ein „Hochflattern“ zu ermöglichen.

P1030160 bNachdem ich nun die ganzen Quadrate zusammengenäht hatte, habe ich ein Vlies unterlegt und ähnlich einem Quilt weiterverarbeitet. Bei solchen Projekten lassen sich herrlich die abgeschnittenen Reste von Quilts verwenden…

P1030168 bGequiltet habe ich im Nahtschatten, dank meinem neuen Obertransport relativ zügig.P1030170 bUnd dank der Führungsschiene ist die Quiltlinie fast nicht zu sehen.

P1030177 bZur Verdeutlichung die Rückseite:

P1030172 bDiese Top-Vlies-Gebilde bekommt nun eine Art Rahmen, d.h. das breite Binding wird mit dem Rückseitenstoff genäht.

Dazu wird das Vlies geradegeschnitten, allerdings bleiben ringsum 3 cm mehr stehen als das Faltentop. Dadurch ist der Tischläufer im Randbereich auch mit Vlies unterfüttert.

Die Größe des Rückseitenstoffs berechnen: auf jeder Seite 4 cm mehr als das Vliesrechteck. Den Rand zuerst 1 cm umbügeln,

P1030179 b

anschließend dann 3 cm:

P1030180 bAusprobieren, ob das Faltentop reinpasst! (Ich hatte mich verrechnt, aber es war zum Glück zu groß und nicht zu klein.)

P1030183 bWenn alles passt, werden die Ecken abgenäht, damit es eine saubere Serviettenecke gibt.

P1030185 b

P1030189 bNun wird das Top eingelegt und festgenäht.

P1030191 bMich hat diese einfache Faltentechnik fasziniert, der Effekt ist toll:

P1030166 bUnd beim Fotografieren habe ich gemerkt, dass der Hutschrank im Flur eigentlich auch eine neue Decke braucht.

DSC_0005 bEigentlich soll die Decke ja auf diese Allerweltskommode:

DSC_0031 bUnd mit Blumen, die ein Blumengärtner hier anbaut, sieht das nochmal schöner aus:

DSC_0036 bDanke an Griselda/Martina von machwerk fürs Sammeln der Stoffspielereien heute. Ich bin schon gespannt, was es alles zu sehen und lesen gibt.

DSC_0008 bLiebe Grüße

Ines

 

Stoff:
Köper in grau vom örtlichen Stoffhändler

Schnittinspiration:
sew4home

verlinkt:
machwerk

Advertisements

16 Gedanken zu „Stoffspielereien September 2015: Falten

  1. griselda

    Ja, ohne die Drehung ist das viel logischer!
    Das schöne Spiel von Licht und Schatten kommt so perfekt heraus, klar und grafisch.
    Und du hast das perfekt und supersauber genäht, das passt genau zu dem dunklen grau.
    (Farblich sind wir uns diesen Sonntag ähnlich, auch die Tiefe und Anordnung der Falten. Aber was für ein Unterschied beim Ergebnis. Nähen ist einfach toll 🙂 )

    Gefällt mir

    Antwort
  2. 123-Nadelei

    Respekt für Deine Recherche und Dein meterlanges Experiment, die Länge so eines Zuschnittes hätte auch ich unterschätzt. Unglaublich wenn man bedenkt, dass oft aufwändige Spitze angenäht war (kannst Du für nächsten Monat dann vervollständigen ;-))
    Vor kurzem habe ich in der Gemäldegalerie Alte Meister Kassel solche Kragen auf Gemälden von Frans Hals bewundert. Ich freue mich, hier heute bei Dir mehr darüber zu erfahren.
    Im Museum haben Leute gerätselt, wie so etwas gewaschen wurde, womöglich sogar zerlegt?
    LG Ute

    Gefällt mir

    Antwort

Ich freu mich riesig über einen Kommentar von Dir:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s