Lonestar: modern und scrappy

DSC_0637 bVor drei Wochen hatte ich nach dem anstrengendem Sommer und Herbst einen Tag für mich! Und was mache ich: ich besuche einen Patchwork-Kurses in München, den ersten seiner Art für mich. Vorrangig genoß ich es, einen Tag weg zu kommen, einen Besuch zu machen, aber auch auf das „einen ganzen Tag Nähen“ freute ich mich.

Wir nähten einen „modern lonstar“ aus einer Jelly Roll. Einen solchen hatte ich schon öfters in Büchern gesehen, aber so allein anfangen – na ja, schien ja schon ein größeres Projekt zu sein.

DSC_0471 bMit den Erklärungen von Sandra aka Hohenbrunnerquilterin ging das aber ganz flott und ich schaffte in ca. 6 Stunden das Quilttop.

DSC_0474 bDie einzelnen Segmente hatte ich mir angeordnet und mit einen Trickmarker markiert, damit die Stoffe gleichmäíg über den Stern verteilt sind. Aber selbst nach einigen Tagen waren die Markierungen immer noch zu sehen.

DSC_0469 bEin feuchtes Tuch schaffte Abhilfe. Beim ersten Drübertupfen wurde die tintenartige Markerung zuerst noch kräftiger (ich befürchtete schon das allerschlimmste…), aber beim zweiten Mal Drübertupfen verschwanden die (eigentlich praktischen) lila Markierungen endlich und ich traute mich, den Stern zu quilten.

Ich liebe ja die Rückseite von Quilts und muss davon immer ein Bild machen… Da ich relativ gern bügle, kann ich mich da echt verkünsteln.

DSC_0584 b DSC_0582 b

Als Quilting habe ich den Umriss des Sterns nachgequiltet. Den Hintergrundstoff quiltete ich mit Linien entlang der Zacken des Sternes (in Anlehnung an Sandras Quilt).

DSC_0588 b DSC_0597 b

Im Gesamten sieht das dann so aus:

DSC_0646 bUnd weil das Wetter so sonnig ist, gab es auch noch ein paar Bilder draußen:

DSC_0657 bIch konnte mir nie vorstellen, mit Batikstoffen einen Quilt zu nähen. In meiner Vorstellung sah ich immer die Batiken der 80er Jahre vor meinem inneren Auge – ach was bin ich froh, dass diese Mode vorbei ist. Aber als ich meine Jelly Roll aussuchte, strahlten mich die rot-orangenen Töne an, da verblassten die bedruckten Stoffe. Und im Ergebnis bin ich ganz begeistert von der Strahlkraft des Sternes.

DSC_0654 bUnd nun bin ich am Überlegen, ob der Stern auch wirklich an seinem geplanten Platz über dem roten Sofa hängen bleiben darf,DSC_0640 boder, da ich ja noch einen zweiten Stern genäht habe (den zeige ich demnächst), er eine andere Verwendung bzw. einen anderen Aufhängungsort bekommt.

Der Kurs hat mir viel Freude gemacht: mal nicht nur allein vor sich hinnähen, sondern mal fragen können, wie und ob…   Ich bin gespannt, ob meine Zeit es mir erlaubt, mal wieder einen Kurs zu besuchen.

 

Liebe Grüße

Ines

 

Stoffe
Jelly Roll orange aus Batikstoffen,
Kona Cotton in beige und rose,
H640
alles von quilt et textilkunst

Schnitt
Janice von Betterofthread.com (hier)

verlinkt
Creadienstag
HandmadeOnTuesday
Dienstagsdinge
allieandme
und weil er so schön zu Weihnachten passt auch zum Weihnachtszauber

PS.: Bei lalala läuft die Blogtour „DIY gegen Novemberblues“, schaut entweder direkt im jeweiligen Blog oder direkt bei Dorthe:

02.11. Ines: Nähzimmerplaudereien  (das bin ich! Da gab es ein „Nähtäschle„)
18.11. Mareike: Rundherumblog
20.11. Christiane: simplethingsbymisssewing
23.11. Andrea: Quiltmanufaktur
25.11. Moni: pgrenouille
27.11. Dorthe: Lalala-shop
Advertisements

13 Gedanken zu „Lonestar: modern und scrappy

  1. made with Blümchen

    Wie schön, wenn der Stern so aus sich heraus von der Wand leuchtet! Sollte es jetzt dann mal grauer Winter werden, ist er sicher ein wunderschöner Lichtblick. Ich glaube ja eigentlich immer, dass ich mir alles selber beibringen muss, aber Dein Bericht motiviert mich, auch mal einen Patchwork-Kurs zu buchen. In der Gruppe werkeln ist sicher motivierend. Hab einen schönen Tag, Gabi

    Gefällt mir

    Antwort
    1. naehzimmerplaudereien Autor

      Ich nähe jetzt wahrscheinlich knappe 40 Jahre (ich habe glaub‘ ich mit 5 Jahren angefangen…) und war bisher noch nie in einem Kurs – alles von meiner Mutter gelernt sowie learnin -by-doind und dann in meiner Jugend viele Burda- und Neue Mode-Schnitte mittels deren Anleitung genäht. Aber der Kurs war nett und es gibt ja dann doch so manchen Kniff…
      LG Ines

      Gefällt mir

      Antwort
      1. made with Blümchen

        Jaaa, desgleichen. Nähen auf Mamas Nähmaschine gelernt, learning by doing, und Autodidaktin. Erst seit ich wieder mehr Handarbeite und vor fast einem Jahr zu bloggen angefangen habe, reizt es mich, auch Kurse zu besuchen. Ich bin gespannt, was Du noch so alles machen wirst.

        Gefällt mir

  2. Karin

    Sehr schöner Stern und die Farben leuchten auch so richtig und machen gute Stimmung. Ich hab auch schon mal einen Kurs besucht – freies Maschinenquilten – in der Gruppe ist das echt lustig und motivieren. Lernen tut man auch ganz viel dabei, auch von den Arbeiten der anderen. Mache ich auch sofort wieder, wenn sich eine Gelegenheiten ergibt und es meine Zeit erlaubt. Weiter so!

    LG Karin

    Gefällt mir

    Antwort
  3. Pingback: Lonestar geordnet | Nähzimmerplaudereien

  4. Pingback: Taschenorganizer Bellona mit FPP | Nähzimmerplaudereien

Ich freu mich riesig über einen Kommentar von Dir:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s